Warum recycelte PET-Flaschen?

Die Baumwolltasche oder der Jutebeutel..

Seit jeher die Symbole für ökologisch vertretbare Tragehilfen.. Kann man das heute wirklich noch sagen?

Auch für mich als Organisatorin dieser Aktion war zu Beginn dieser Kampagne klar, es muss eine Tasche aus „organischem“ Material her…

Green Anna möchte einen „ganzheitlichen“ ökologischen Ansatz verfolgen, der nicht nur das Material, sondern auch die Produktion und die Arbeitsbedingungen der Tasche mit in den Aspekt der Nachhaltigkeit einbeziehen.

Bei meiner Recherche bin ich auf eine Untersuchung der deutschen Umwelthilfe gestoßen.

Mehrwegtragetaschen aus recyceltem Kunststoff weisen deutliche Vorteile gegenüber Naturfasern auf!

Die Produktion von Taschen aus Naturfasern (Baumwolle, Hanf, Jute o.ä.) haben, im Zuge des Anbaus und der Verarbeitung dieser Stoffe,  viel größere Umweltauswirkungen bezüglich der Umweltbewertungskategorien Wasser- und Energieverbrauch sowie Eutrophierung und Versauerung. Besonders der Anbau von Bio-Baumwolle ist enorm schwierig. Wie auch ein aktueller Bericht in der Zeitung „die Zeit“ vermittelt („Baumwolle: Wo die Hoffnung wächst„).

Für die erste Kampagne habe ich mich,  orientiert an der Empfehlung der DUH,  für den Einsatz von Mehrwegtragetaschen aus recycelten PET-Flaschen entschieden.

 

 

Meerweg für Helgoland