DSC_3805

Die Flasche

Ein Weg mit Kunstsoff umzugehen liegt im Recycling. Das macht unsere Green Anna am eigenen Beispiel vor, denn sie besteht zu 80% aus recycelten PET Flaschen.

Besonders was das Thema Flaschen (aber auch andere Verpackungsmaterialien) angeht, sollten wir uns jedoch noch bewusster im Verzicht üben und auf Mehrwegalternativen, auch aus alternativen Materialien zurückgreifen.

Besonders nach meinem Aufenthalt auf dem wunderschönen Santorini wurde mir eins wieder besonders klar: Die Einweggetränkebehältnisse müssen vermieden werden!

Die besondere Herausforderung auf Inseln

Die Trinkwasserversorgung auf Inseln ist nicht selbstverständlich, Helgoland bietet, dank Meerwasserentsalzungsanlage eine besonders gute Trinkwasserqualität. Ganz anders sieht es da auf Santorini aus: Vom Genuss des Leitungswassers wird hier abgeraten, vielerorts wird auch noch Regenwasser gesammelt. Trinkwasser kommt mit beträchtlichem Aufwand und Mengen in Einweg-Plastikflaschen auf die Insel. Bei dem mediterranen Klima brauch ich nicht erwähnen, wie viele Flaschen man dort verbraucht.

In Deutschland werden jährlich 17 Milliarden Einwegtrinkflaschen (Quelle Deutsche Umwelthilfe e.V.) verbraucht! In 2006 wurden allein nach China PET in der Menge von 100 Milliarden PET Flaschen exportiert. Immer noch erscheint uns Einweg praktischer als Mehrweg. Doch denkt bei dem Griff zur Flasche nicht nur an die Umwelt und den mit der Produktion zusammenhängenden Energieverbrauch! Denkt auch an Eure Gesundheit. Die meisten Kunststoffflaschen können, auch wenn sie kein Bisphenol A oder andere Weichmacher enthalten auf Euren Körper wirken.

Nicht nur der Umwelt-, sondern auch der Gesundheitsaspekt spielt beim Trinkgenuss aus der Plastikflasche eine Rolle:

Besonders bei kohlensäurehaltigen Getränken ist Vorsicht geboten, da sich Weichmacher (u.a. Hormone) aus dem Kunststoff lösen können und in das Getränk und somit auch in unseren Körper gelangen können. Studien zeigten bereits eine gewisse hormonelle Belastung, vor allem bei Männern. Aber auch bei der Wahl von Edelstahlflaschen aus Metall ist Flasche nicht gleich Flasche. Auch hier können Weichmacher unter anderem in den Verschlüssen verarbeitet sein.

Die Green Anna ergreift nun dieses Jahr die Initiative und möchte auf alternative und zweckmäßige, zugegebener Maßen auch schöne Mehrwegtrinkflaschen aus Edelstahl aufmerksam machen.

In einer vorerst limitieren Auflage konnten wir bei der Firma Ecotanka das Model Teentanka (350ml) mit dem Green Anna und natürlich der Insel Helgoland lasern lassen.

IMG_2494

Bewusst habe ich mich dafür entschieden das Logo, wenn auch etwas kostspieliger,  einlasern zu lassen, damit ihr lange Freude daran habt und auf den oft auch mit Schadstoffen verbundenen Druck verzichtet werden kann. Die Firma Ecotanka wird von diversen Nachhaltigkeitsforen, wie Utopia oder auch Natur- und Umweltschutzorganisationen als sehr gut und empfehlenswert angesehen.

Die Flasche hat eine lange Lebensdauer und viele Anwendungsgebiete

Die Flaschen werden vorerst bei der Touristik, im Outdoorladen Jörn Rickmers und beim Verein Jordsand zum Preis von 17 Euro zu erwerben sein.

Meerweg für Helgoland